Von Magiern, Monstern und dem Tod höchstpersönlich – Das Grusellabyrinth in Kiel

Du willst dich mal wieder so richtig gruseln, der Horrorfilm im Fernsehen reicht dir dafür jedoch nicht? Du willst mitten im Geschehen sein? Dann bist du hier genau richtig. Seit dem 5. Juli 2013 bietet Deutschlands größtes Grusellabyrinth, welches bereits seit über 10 Jahren in Kiel seine Pforten für Mutige jeden Alters öffnet, eine neue Hauptattraktion, die einem die Nackenhaare zu Berge stehen lässt!
Grusellabyrinth Titel
Bereits wenn man die riesigen Hallen des Grusellabyrinths im Tonberg 15 in Kiel betritt, wird einem eines schnell bewusst: die nächsten 3000m², auf denen erschreckt wird, sind nichts für schwache Nerven.    „Begrüßt“ wird man von dem Tod höchstpersönlich, der seine Sense bedrohlich hinter sich herzieht. Ein paar Schritte weiter schleicht ein dahingeschiedener Pirat mit Dreispitzhut und Säbel durch die Hallen und an der Kasse wartet eine schaurige Gestalt mit leeren weißen Augen auf die Besucher. Dieser Herr ist glücklicherweise etwas fröhlicher gestimmt, als seine mörderischen Kollegen, bei denen man sich fast sicher ist, dass es keine Schauspieler, sondern tatsächlich Wesen aus der Unterwelt sein müssen – hier haben die Maskenbildner gute Arbeit geleistet. Nach einer kurzen Wartezeit geht es dann auch schon auf den knapp 100 Minütigen-Horrortrip.
Die neue Show, die jedes Jahr wechselt und komplett überarbeitet wird, erzählt in diesem Jahr die Geschichte der jung ums Leben gekommenen Archäologin Ingeborg Schliemann. Zusammen mit einer namenlosen Verbündeten, die durch die insgesamt 16 Szenarien führt, muss man nun in einer Gruppe von ungefähr 10 Furchtlosen den Weg beschreiten, der zum Elixier des Lebens führt. Die bösen Geister und schrecklichen Monster, die einem dabei den Weg zur Hölle werden lassen, schrecken nicht selten davor zurück, mit vollem Körpereinsatz zu Werke zu gehen – da kann es dann auch schon mal vorkommen, dass einzelne Personen für mehrere Minuten auf die falsche Fährte geführt und der Gruppe entrissen werden.

Das Labyrinth führt die Wagemutigen dann durch diverse, mit viel Liebe zum Detail gestaltete, Räume, in denen man auf fliegende Knochen, Zimmer eines Geisterhauses, in denen Rätsel zu lösen sind, flackerndes Licht und nicht zuletzt den ägyptischen Gott des Todes, Anubis, höchstpersönlich trifft. Dieser wurde nur kurz zuvor in einer schaurigen Zeremonie mit Hilfe des Lebenselixiers zum Leben erweckt und schreitet nun, über zwei Meter groß, mit rot glühenden Augen, eine lange Stangenwaffe in der Hand haltend, durch die Menge – die Angst ist beinahe greifbar! Schlussendlich wird das Böse natürlich besiegt und der Geist der Ingeborg Schliemann kann seine letzte Ruhe finden.
Erstaunlicherweise ist dieser Teil des Grusellabyrinths bereits für Kinder ab 8 Jahren zugelassen, dabei stand danach sogar vielen Erwachsenen die Angst sichtbar in das Gesicht geschrieben. Sensenmann - Das Sakrileg des Lebens - Grusellabyrinth Kiel 2013 - 300dpi
Für die ganz Furchtlosen – die, denen der Angstschweiß aus dem Grusellabyrinth nicht genug war – wird das Horrorlabyrinth, welches beim Eintrittspreis von 15,50€ enthalten ist, genau das Richtige sein.
In Vierer- bis Sechsergruppen geht es auf eine viertelstündige Reise durch enge Gänge, die nur karg durch flackerndes Licht erhellt werden. In diesen katakombenähnlichen Räumen ist man jedoch nicht allein, sondern wird von mehreren grausigen „Erschreckern“ begleitet, die augenscheinlich versteckte Geheimgänge zu kennen scheinen und so immer wieder auf‘s Neue aus dem Nichts erscheinen, um einem das Herz in die Hose rutschen zu lassen. In diesem Horrorlabyrinth wird ohne Rücksicht auf Verluste erschreckt, deshalb wird hier der Einlass auch erst ab 16 Jahren gewährt – definitiv nicht ohne Grund. Auch hier werden einzelne Personen aus der Gruppe gerissen, in die Enge getrieben und so schnell nicht mehr losgelassen. Hier heißt es wirklich: „Nerven bewahren!“, soweit dies überhaupt möglich ist. Wenn der erste Schrecken vorbei ist, geht es im Souvenir-Shop etwas heiterer weiter. Hier findet man alle möglichen Utensilien, die die nächste Halloweenparty aufpeppen können. So werden neben Kunstblut auch diverse gruselige Masken, Spinnenweben und alles, was sonst noch zu einer Horrorfeier gehört, angeboten.

Jeder, der sich gern gruselt und in eine ferne, schaurige Welt entführen lassen möchte, sollte sich das Grusellabyrinth in Kiel nicht entgehen lassen.
Neben den jährlich wechselnden Hauptattraktionen werden auch regelmäßig spezielle Events für Gruselfans angeboten, in denen man seinen Mut unter Beweis stellen kann. Hierzu zählen neben den Zombienächten auch diverse Halloweenparties und Dinner für besonders Furchtlose im hauseigenen Restaurant „Zur rostigen Weiche“, das auch abseits der Mottoparties stets  einen Besuch wert ist.    Grusellabyrinth Kiel - Restaurant Zur rostigen Weiche
Wenn euch jetzt die Lust nach Spannung und Horror gepackt hat, findet ihr alle weiteren Infos zusätzlich auf der offiziellen Homepage des Grusellabyrinths: http://grusellabyrinth.de

Text © Herr.vonCharlottenburg | Pictures © Grusellabyrinth Kiel GmbH

Advertisements

Gedanken & Kommentare

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: